Skip to main content

Powerdirector 16 Ultra

74,99 €

Hersteller
Level
Effekte500+
Spuren100
4K-Videobearbeitung
Bildstabilisierung

Der Powerdirector 16 ist das neueste und beste Videobearbeitungsprogramm von Cyberlink. Es gibt drei verschiedene Ausführungen des Programms, die Ultra, die Ultimate und die Ultimate Suite. Der Powerdirector ist mir wegen den vielen guten Bewertungen des Vorgängerprogramms ins Auge gestochen und die gab es nicht ohne Grund. Das Videoschnittprogramm ist schnell und bietet viele Funkionen, manche davon findet man bei keinem anderen Programm dieser Preisklasse, wie z.B. das Schneiden von vertikal aufgenommen Handyvideos. Mich hat besonders das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt, denn man erhält für den Preis ein gelungenes Gesamtpaket, die dem man sogar 360°-Videos bearbeiten kann. Der Powerdirector richtet sich hauptsächlich an Anfänger bis Fortgeschrittene. In Anbetracht der vielen Funktionen würde ich das Programm nur jemandem empfehlen, der schon ein wenig Erfahrung im Bereich Videoschnitt gesammelt hat.


Gesamtbewertung

86.75%

"hervorragendes Videoschnittprogramm mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis"

Funktionsumfang
90%
sehr gut
Übersicht Oberfläche
80%
gut
Benutzerfreundlichkeit
82%
gut
Preis-Leistungs-Verhältnis
95%
sehr gut

Cyberlink Powerdirector 16 Ultra Test

Powerdirector 16 ist das neueste Videobearbeitungsprogramm von Cyberlink und wahrscheinlich auch das beste. Es gibt drei verschiedene Ausführungen des Programms, Powerdirector 16 Ultra, Ultimate und Ultimate Suite. Was die einzelnen Videoschnittprogramme im Detail bieten, erfährst du auf dieser Seite. Viel Spaß!

Aufbau des Videoschnittprogramms

Wenn du das Programm startest, öffnet sich zuallererst ein Fenster, bei dem du auswählen kannst, in welchem Modus du dein Video bearbeiten möchtest. Außerdem kannst du schon hier das Videoformat auswählen. Es ist sogar möglich, vom Handy aufgenommene 9:16 Bilder zu bearbeiten. Eine wirklich coole Sache, die ich sonst noch bei keinem anderen Videoschnittprogramm gesehen habe.

Hat man seine Auswahl getroffen, öffnet sich das Hauptfenster des Videobearbeitungsprogramms. Je nachdem, welchen Modus man gewählt hat, sieht die Oberfläche jetzt anders aus.

Hier der Vergleich:

Zeitachsen-ModusStoryboard-Modus

 

Zeitachsen-Modus

Im Zeitachsen-Modus schneide ich ich die meiste Zeit meine Videos, da eine Timeline einfach sehr übersichtlich ist. Die Dateien werden einfach per drag&drop in die Timeline gezogen und können dort zerschnitten und bearbeitet werden. Man kann sehen, wie lange eine Videosequenz im Vergleich zu den anderen ist.

Der Zeitachsenmodus sieht dem in anderen Programmen natürlich sehr ähnlich, also wer damit schon Erfahrungen hat, wird sich hier gut zurechtfinden.

Storyboard-Modus

Der Storyboard-Modus ist speziell für Anfänger gut geeignet (und sieht dem Movie Maker ein bisschen ähnlich). Auch hier gibt es eine Zeitachse. Jedoch sieht man nicht, wie lange ein einzelnes Video im Vergleich zu den anderen dauert. Die Reihenfolge der Videosequenzen kann verändert werden. Blenden, Effekte und Texte können aber auch eingefügt werden wie beim Zeitachsenmodus. Der Storyboardmodus richtet sich speziell an Anfänger und ist ideal, wenn es schnell gehen soll.

Diashow-Gestalter

Wer nur eine Diashow erstellen möchte, kann das mit dem Diashowgestalter tun. Man wählt einfach die Bilder und die Musik aus, kann diese anschließend noch leicht bearbeiten und eine Diashowform wählen. Das Programm gestaltet nun eine Diashow, die du bei der Vorschau überprüfen kannst. Als letztes exportierst du den fertigen Film einfach oder brennst eine DVD.

Vorschaumonitor

Über den Vorschaumonitor kannst du deinen Film ansehen und dir eine Vorschau von Effekten geben lassen. Einen Vorschaumonitor gibt es in jedem Videobearbeitungsprogramm.

Unter dem Vorschaumonitor befindet sich eine Leiste mit verschiedenen Symbolen und den dazugehörigen Funktionen. Hier kannst du zum Beispiel nur die Videosequenz abspielen und genaue Schnitte setzen, du kannst in das Bild hereinzoomen, die Lautstärke verändern etc.

Menü

Oben links befindet sich das Menü mit allen erdenklichen Funktionen, die ein gutes Videoschnittprogramm eben ausmachen. Du kannst Effekte einfügen, Blenden anwenden oder Animationen in die Timeline ziehen. Das Menü ist recht übersichtlich und enthält alles, was man braucht.

Ganz oben gibt es noch eine Leiste mit vier verschiedenen Punkten.

Aufzeichnen

Hier kannst du direkt im Programm etwas aufnehmen, beispielsweise deine Stimme mit dem integrierten Mikrofon im Computer oder du schließt eine Kamera an und filmst dich selbst. Super praktisch, wenn man seine Stimme hinter das Video legen möchte oder mal schnell etwas aufnehmen und direkt bearbeiten möchte. Ich habe noch kein Programm mit einer ähnlichen Funktion gesehen.

Bearbeiten

Hier kannst du deine Videos importieren und bearbeiten. Ganz normal…

Produzieren

Hier kannst du, nachdem du ein Dateiformat ausgewählt hast, dein fertiges Video exportieren.

Disc erstellen

Wenn du dein Video auf eine DVD brennen möchtest, hast du hier die Möglichkeit, ein Menü und einen Titel anzulegen. So kannst du eine professionelle DVD erstellen.

Das Videoschnittprogramm ist auf alle Fälle sehr übersichtlich aufgebaut und hat ein schönes Design. Ich habe mir den Powerdirector erst vor zwei Tagen runtergeladen und komme schon recht gut damit zurecht.

Was bietet das Programm?

Die Cyberlink Programme sind dafür bekannt, für einen geringen Preis sehr sehr viel Funktionen zu bieten, wie zum Beispiel das 360°-Editing bei der letzten Version. Doch lohnt es sich, das Videoschnittprogramm zu kaufen?

Zuerst einmal kommt die neue Software mit mehr Effekten und Vorlagenpaketen auf den Markt als jemals zuvor. Neu sind vor allem die Titel und Übergänge für 360° Videos oder auch die Farbkorrektur, die es vorher noch nicht gab.

Auch aus Videomaterial von Actioncams lässt sich sehr viel rausholen. Die Geschwindigkeitsanpassung und die Videostabilisierung gibt es bei fast jedem kostenpflichtigen Videobearbeitungsprogramm. Super beim Powerdirector ist die Verzerrungskorrektur oder das Standbild. Wenn man mit zu wenig fps zu schnelle Bewegungen aufnimmt, kann es zu Verzerrungen im Videomaterial kommen und das sieht einfach nicht professionell aus. Mit der Verzerrungskorrektur wird beim Objektiv und bei der Farbe nachgebessert.

Ganz neu bei der 2016er Version ist der Designer für Video-Collagen, den ich bisher aber noch nicht getestet habe, da ich sehr selten mit Collagen arbeite.

Außerdem gibt es jetzt eine Farbabstimmung, die sehr praktisch ist. speziell wenn man mit verschiedenen Kameras gefilmt hat.

Was echt cool ist, ist die Möglichkeit zum Erstellen von DVDs. Man kann direkt im Programm Titel und Naviation anlegen und das Video anschließend auf eine CD brennen. Ganz einfach und unkompliziert und ein eigener Film vom Familienurlaub ist auch ein super Geschenk und eine schöne Erinnerung.

Braucht man schon eine 360°-Videoschnitt Funktion?

Natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Allerdings kommen immer mehr 360° Kameras auf den Markt und ich glaube, dass Virtual Reality in Zukunft immer wichtiger wird. Wie du vielleicht mitbekommen hast, hat GoPro vor kurzem die neue GoPro Fusion rausgebracht, welche nun auch 360° Videos aufzeichnen kann. Also für alle, die schon eine 360° Kamera haben oder sich eine zulegen wollen, ist das Programm bestens geeignet.

Welche Version ist die beste?

Wie auch die letzten Videoschnittprogramme von Cyberlink kommt das neue Programm in mehreren Versionen auf den Markt. Es gibt die Ultra-, die Ultimateversion, die Ultimate Suite und die Director Suite. Desweiteren kann man den Powerdirector mit dem Photodirector von Cyberlink zusammen in einem Pack kaufen. Hier geht es aber ja nur um das Videobearbeitungsprogramm.

Zuerst einmal bieten alle vier Programme genau das gleiche. Die Ultimateversion hat noch ein paar Effektpakete mehr auf Lager und die beiden teuersten Programme bieten zusätzlich zu den Effekten der Ultimateversion von fünf Plugins von Drittanbietern mehr, wie z.B. die NewBlue Paint Effekts. Dieses Plugin verwandelt deine Videos in Zeichnungen, die so aussehen, als wären sie von Hand gemalt worden.

Der einzige Unterschied zwischen der Ultimate Suite und der Director Suite ist der Photodirector, der in dem Directorpaket enthalten ist.

Welches Programm würde ich kaufen?

Bis jetzt waren das nur grobe Informationen über die Unterschiede zwischen den Programmvarianten. Ich persönlich würde mich für den Powerdirector 16 Ultimate entscheiden, da man dort viel mehr Möglichkeiten bekommt, seine Videos zu bearbeiten, als bei der normalen Version. Man erhält beispielsweise ein Hochzeits- oder Weihnachtspaket, die dann optimal auf ein Hochzeitsvideo oder einen Film in der Weihnachtszeit abgestimmt sind. Wenn du aber nur ganz normale Videos schneiden möchtest, reicht die Ultraversion allemal. Sie bietet alles, was du zum Bearbeiten von Videos brauchst, sogar 360°-Editing. Das teurere Programm lohnt sich nur wegen den zusätzlichen Paketen.
Die Ultimate Suite kostet im Vergleich zu den anderen Videobearbeitungsprogrammen 100€ mehr, was echt nicht wenig ist für ein paar Effekte zusätzlich. Das Entscheidende bei der Ultimate und der Director Suite ist der Audio- und der Colordirector, die mit im Paket enthalten sind und den großen Preisunterschied ausmachen. Wer wirklich ein Programm haben will, das nicht nur Videos schneiden kann, sondern auch Musik und Farben bearbeiten kann, der ist mit einer Suiteversion bestens ausgestattet.

Photodirector: (enthalten in der Director Suite und erhältlich im Bundle mit Powerdirector 16 Ultra)

Mit dem Photodirector kann man unheimlich viel aus seinen Fotos rausholen. Man kann Bilder schärfen oder Bildebenen miteinander mischen, also ein Bild vor das andere legen. So entstehen ganz neue Kunstwerke. Außerdem lassen sich Standbilder aus Videos herausfiltern, was super cool ist. Denn es ist unglaublich schwierig ein Bild zu schießen, wenn irgendetwas schnelles passiert, beispielsweise wenn jemand in die Luft springt. Entweder der Fotograf verpasst den Moment abzudrücken oder das Bild ist verwackelt. Jetzt kann man einfach ein Video aufnehmen und ein einzelnes Foto im richtigen Moment herausnehmen und dieses weiterbearbeiten. Natürlich gibt es auch wieder vorgefertigte Vorlagen, falls es mal schnell gehen soll. Auch 360°-Fotobearbeitung ist am Start. Man kann noch viel mehr mit den Photodirector machen, aber auf alle Funktionen gehe ich nicht ein. Es soll ja eigentlich nur um das Videoschnittprogramm gehen 😀

Falls du Instagram hast, kannst du dort mal nach photodirector suchen. Dann siehst du, was alles möglich ist.

Audiodirector: (enthalten in der Ultimate- und der Directorsuite)

Für die optimale Hintergrundmusik deiner Filme gibt es den Audiodirector. Dieser bietet viele Funktionen um den Sound zu verbessern. Er entfernt beispielsweise Knackgeräusche im Hintergrund, mischt Musik mit dem Ton aus deinen Videos ab und vermindert das nervige Hintergrundrauschen.

Colordirector: (enthalten in der Ultimate- und der Directorsuite)

Der Colordirector bietet unglaublich viele Einstellungen, um die Farben der Videos zu optimieren, ähnlich wie der Photodirector, nur dass es jetzt um Videos geht. Man kann außerdem Videos, die von verschiedenen Kameras gemacht wurden oder sich in der Farbe unterscheiden, optimal aneinander anpassen. Diese Funktion gibt es zwar auch schon im normalen Videobearbeitungsprogramm, allerdings ist der Colordirector um einiges professioneller und er enthält alle Funktionen, um aus normalen Videos, Videos in professioneller Qualität zu zaubern. Mir reichen die Funktionen aus dem Powerdirector aber aus. Dieses Tool ist wirklich nur für Profis in dem Bereich. Ich kann mit den meisten Funktionen wahrscheinlich nicht viel anfangen.

Wie gesagt, ich würde zum Powerdirector 16 Ultimate raten. Mir gefallen der Audio- und der Photodirector zwar auch, jedoch würde ich dafür nicht 100€ mehr ausgeben, denn viele Funktionen bietet das normale Videoschnittprogramm ja schon in abgespeckter Form.

Die Directorsuite würde ich nicht nur als Videobearbeitungsprogramm bezeichnen, sondern viel mehr als Sammlung von verschiedenen Bearbeitungsprogrammen um atemberaubende Videos und Fotos in höchster Qualtität zu erstellen.

Die Geschwindigkeit

Was mich an dem Videobearbeitungsprogramm von Cyberlink besonders beeindruckt hat, ist die Geschwindigkeit. Okay, ich habe das Programm noch nicht bis an die Grenzen gebracht. Jedoch läuft es im normalen Gebrauch flüssig und auch der Vorschaumonitor zeigt den Film, ohne stark zu stocken. Beim Powerdirector 16 wird eine 64-Bit-Technologie verwendet, die auch einen sehr schnellen Export möglich macht. Wer kennt es nicht? Man hat ein Video fertig geschnitten und kann es kaum erwarten, es anzusehen und dann muss man eine Stunde warten, bis das Programm die große Datei exportiert hat 😀

Für wen ist der Powerdirector 16 geeignet und für wen eher weniger?

Das Programm bietet sehr viele Funktionen, unter anderem auch welche, die man nicht so häufig bei anderen Programmen findet, wie zum Beispiel den Schnitt von vertikalen Videos. Dank der übersichtlichen Oberfläche findet man sich schnell zurecht, jedoch ist die Videoschnittsoftware für einen kompletten Einsteiger ein bisschen zu komplex. Wer schon ein paar Erfahrungen mit Videobearbeitung gemacht hat, und sei es nur mit kostenlosen Videoschnittprogrammen, wird dieses Programm wahrscheinlich sehr gut finden.

Fazit

Der Powerdirector 16 Ultra ist ein hervorragendes Videobearbeitungsprogramm, an dem es wenig zu bemängeln gibt. Es ist schnell, bietet sehr viele Funktionen und man kann damit seine Erinnerungen in ein schönes Video packen. Die Videoschnittsoftware von Cyberlink richtet sich vor allem an Anfänger oder Fortgeschrittene. Auch das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt meiner Meinung nach. Also alles in allem ein gut gelungenes Gesamtpacket für die Videobearbeitung. Ich empfehle dir vor allem die Ultimateversion.
LevelAnfänger - Fortgeschritten
Fazit89%
Funktionsumfang90%
Übersichtlichkeit der Oberfläche80%
Benutzerfreundlichkeit85%
Preis-Leistungsverhältnis100%


74,99 €

74,99 €