Skip to main content

Adobe Photoshop Elements 2018

98,77 €

bei Angeboten niedriger
HerstellerAdobe
LevelAnfänger - Fortgeschritten

Adobe Photoshop Elements ist ein Bildbearbeitungsprogramm für fortgeschrittene Hobbyfotographen, die mehr aus ihren Bildern herausholen möchten. Es bietet einen guten Funktionsumfang mit diversen professionellen Funktionen, wie dem Öffnen von Augen in der Nachbearbeitung.

Ein Highlight sind die verschiedenen Modi, je nach Erfahrung mit dem Programm. Der Assistentmodus führt dich zur gewünschten Funktion, der schnelle Modus ist darauf ausgerichtet, schnell ein Foto zu optimieren und im Expertenmodus kannst du deiner Kreativität im Bereich des Möglichen freien Lauf lassen.

Wer eine günstigere Version von Photoshop sucht, ohne ein Abo abzuschließen, der ist mit Photoshop Elements gut bedient. Allerdings ist das Programm wegen den vielen professionelleren Funktionen und dem recht hohen Preis nicht für jeden Einsteiger geeignet.


Gesamtbewertung

77%

"gutes Bildbearbeitungsprogramm für Fortgeschrittene"

Funktionsumfang
90%
sehr gut
Übersicht Oberfläche
73%
gut
Benutzerfreundlichkeit
80%
gut
Preis-Leistungs-Verhältnis
65%
ok

Adobe Photoshop Elements 2018 Test

Du möchtest die Qualität deiner Bilder auf ein neues Level bringen, aber kein teures Abo für das professionelle Photoshop CC abschließen. Kein Problem. Photoshop Elements eröffnet dir sehr viele Möglichkeiten, deine Fotos zu verbessern und richtet sich dank übersichtlicher Oberfläche und verschiedener Modi sowohl an Anfänger, als auch an Fortgeschrittene.

Oberfläche

Nach dem Download des Programms, öffnet sich folgendes Fenster. Wenn man das günstigere Paket mit dem Videoschnittprogramm Adobe Premiere Elements und Photoshop Elements gekauft hat, kann man hier wählen, auf welches Programm man zugreifen möchte. In meinem Fall habe ich nur den Photoeditor installiert. Der Organizer ist immer dabei, um Fotos und Videos besser zu organisieren und zu verwalten – Ein sehr praktisches Tool zum Filtern seiner Dateien nach Orten, Personen, Daten, etc.

Klickt man nun auf den Button, erscheint folgendes Fenster: Natürlich ist die Oberfläche designlich an den Videoeditor angepasst und wie ich finde, sehr übersichtlich gestaltet. Wie beim Videoschnittprogramm gibt es drei Modi zum Bearbeiten der Fotos, auf die ich jetzt genauer eingehen werde.

Schnell

Im Bearbeitungsmodus schnell (oben zu sehen) befindet sich rechts neben dem Vorschaubild eine Leiste mir Korrekturmöglichkeiten. Hier kannst du unter anderem Farbe, Schärfe, Belichtung oder die Farbtemperatur einstellen.

Die Ansicht in der Mitte kannst du auch verändern, wenn du beispielsweise die Bilder vor- und nachher nebeneinander stellen möchtest.

Links gibt es eine weitere Leiste mit Bearbeitungsoptionen. Titel können ähnlich wie in Word individuell angepasst werden. Um das Lächeln auf dem Foto noch etwas zu optimieren, kann man die Zähne noch etwas bleichen.

Die coolsten Funktionen bietet das Augenwerkzeug. Hier kann man z.B. rote Augen entfernen, den Pupillenradius einstellen oder – ganz neu – geschlossene Augen öffnen.

Der “schnelle” Modus ist dafür da, ohne viel Aufwand die Bilder zu optimieren.

Assistent

Der Assistentmodus ist optimal für den Einstieg geeignet. Du suchst dir einfach die Funktion aus, die du benutzen möchtest, klickst auf den anschaulich gestalteten Button und das Programm führt dich automatisch zu den Einstellungen dieser Funktion. So musst du nicht lange nach den einzelnen Funktionen suchen.

Experte

Wenn du schon etwas Übung im Umgang mit Photoshop Elements hast, kannst du auf den Expertenmodus wechseln.
Dieser erlaubt dir, uneingeschränkt auf alle Funktionen zuzugreifen ohne sich durch die Menüs klicken zu müssen, die nur der Übersicht halber existieren.
Anders als beim “schnellen” Modus, wo die schnelle Optimierung der Fotos im Vordergrund steht, kannst du hier mit etwas Mühe richtige Kunstwerke erschaffen.

Funktionen von Photoshop Elements

Photoshop Elements bietet neben den Standardfunktionen der Bildbearbeitung bei dem Preis natürlich noch etwas mehr. Die coolsten Funktionen habe ich hier einmal aufgelistet.

Hintergrund ersetzen

Früher mussten man ein Foto vor einer grünen Wand (einem Greenscreen) aufnehmen, um hinterher ein anderes Bild einzusetzen. Photoshop Elements erkennt in den allermeisten Fällen von alleine das Motiv und kann es vor eine beliebige Kulisse setzen.

Maleffekte

Mit diversen Mal- und Aquarelleffekten kannst du deine Fotos ganz einfach in gemalt aussehende Kunstwerke verwandeln.

Geschlossen Augen öffnen

Du kennst sicher die Situation, wenn du ein Gruppenbild aufnehmen möchtest und sicherheitshalber mehrere Fotos schießt. Trotzdem gibt es immer jemanden, der auf dem Bild gerade blinzelt. Das ist jetzt zum Glück kein Problem mehr. Das Programm scannt einfach das Gesicht dieser Person in einem anderen Bild und kopiert die offenen Augen in das neue.

Das geht übrigens nicht nur mit den Augen. Wenn jemand auf dem Bild zur Seite schaut oder einen komischen Gesichtsausdruck macht, kannst du einfach das Gesicht der Person aus einem anderen Bild einfügen.

Verwackelte oder schiefe Fotos korrigieren

Auch das kommt häufig vor, kann aber mit nur einem Klick optimiert werden.

Objekte aus Bild entfernen

Du kennst sicher auch die Situation, wenn du ein wunderschönes Bild von einer Sehenswürdigkeit schießen möchtest, doch immer sind irgendwelche Touristen mit auf dem Bild. Oder wenn man das Bauwerk komplett auf dem Bild haben möchte, ist leider auch die Straßenlaterne im Vordergrund zu sehen.
Um wirklich einzigartige Bilder erstellen zu können, muss man manchmal etwas aus dem ursprünglichen Bild rausschneiden. Das ist mit Photoshop Elements natürlich auch möglich. Man zieht einfach eine Linie um das unerwünschte Objekt und schneidet es aus. Das Programm ersetzt die fehlende Stelle mit den Farben in der Nähe. Natürlich dürfen die Gegenstände, die verschwinden sollen nicht zu groß sein. Solange der Hintergrund aber farblich relativ einheitlich ist, fällt der Ausschnitt gar nicht auf.

Ist das Programm für Anfänger geeignet?

Wie der Name schon sagt, richtet sich Photoshop Elements an Hobbyfotographen, die nicht das monatliche Abo abschließen wollen. Auch wenn Adobe einiges dafür tut, das Programm anfängerfreundlich zu gestalten, z.B. mit Tutorials im Internet oder dem Assistenmodus, gibt es andere Bildbearbeitungsprogramme, die optisch etwas besser aussehen.
Ein weiterer Kritikpunkt ist der recht hohe Preis. Auch wenn das normale Photoshop nochmal deutlich kostspieliger ist, sind 100€ für ein Bildbearbeitungsprogramm nicht gerade wenig. Wer also als Einsteiger in die Bildbearbeitung nicht so viel Geld ausgeben möchte, ist sicherlich auch mit dem Photoeditor von Movavi gut beraten.

Vorteile von Photoshop Elements sind die umfangreichen und auch professionellen Funktionen, die andere Bildbearbeitungsprogramme nicht zu bieten haben.

Vorteile:
Nachteile:

 

  • professionelle Bildbearbeitungfunktionen, wie das Öffnen von Augen bei der Nachbearbeitung
  • guter Funktionsumfang
  • Tutorials und Assistenmodus vereinfachen den Einstieg
  • Expertenmodus für Fortgeschrittene

  • hoher Preis

Fazit

Adobe Photoshop Elements ist ein sehr gutes Bildbearbeitungsprogramm für fortgeschrittene Hobbyfotographen. Es ist auf jeden Fall günstiger als das originale Photoshop CC Programm als Abo, ist aber wegen des doch recht hohen Preises und einigen professionellen Funktionen nicht für jeden Einsteiger geeignet.
Wer aber mit Photoshop arbeiten möchte und eine bezahlbare Alternative zum Original sucht, die einen guten Funktionsumfang und mehrere Modi für jeden Wissensstand beinhaltet, der wird von Photoshop Elements sicherlich begeistert sein.

Für diejenigen, die sich für die Videobearbeitung und für die Bildbearbeitung interessieren, bietet Adobe ein Paket in Verbindung mit dem Videoschnittprogramm Premiere Elements an.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


98,77 €

bei Angeboten niedriger

98,77 €

bei Angeboten niedriger